ARThopology Projekte

What is ARThopology? ARThopology is my own approach to link art, intercultural communications and sustainable development. My projects combine interactive-artistic methods and theory to convey communication. ARThopology is a new way of seeing, thinking and making culture.

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Schwebezustände. Exhibition in the gallery “Display”

Workshop. What does an artist do? Interactive workshop with children in a school.

My “south-south” paintings in the context of the FESTIVAL CONTRE LE RACISME, Gestatten Afrika, Cologne, organized by Dr. Frank Reza Links. 

xfertilidad. Exhibition part of the Kalk Synchron Festival, KlubGenau, Cologne. (Fotos: Roman Jungblut)

“In der Kulturnacht verbindet die deutsch-peruanische Künstlerin Barbara Ilse Petzold Horna in einer Videoinstallation eigene Gemälde miteinander. Gleichzeitig tritt in der “Baustelle Kalk” eine Pariser Band mit Country-Musik auf. Selbst Kölner wundern sich wahrscheinlich über das vielfältige Kunstprogramm im Viertel Kalk, das eigentlich nicht mit Kultur verbunden wird. Doch die Kunstszene des Viertels wird größer. Junge Kultur- und Kunstbegeisterte engagieren sich aus eigener Initiative für die kulturelle Entwicklung des Viertels. Dahinter steht eine klare Motivation: Sie wollen das Viertel, das sehr große soziale Probleme hat, aufwerten und Leute, die eigentlich keinen Bezug dazu haben, an Kunst und Kultur heranführen”. Ein Beitrag von Nora Wilker, WDR, http://www.wdr3.de/kalksynchron100.html

Workshop “Latinamerican Urban Art”, Konrad-Adenauer-Stiftung, july 2014.

Minute: 6:08 – 6:47

PAINT A BEE – project

Bees are essential for our food supply, for fertility and life. Just paint a bee and help us create a big network of people that care for bees.
Send us your drawings, paintings, music, sounds, infos and we will share it with your credits.
Who are we? We are Michelle and Barbara, two friends from Peru, now living in England and Brazil. We are artists, animal and life lovers. We want to start a big network of people all around the world… we want people to talk, to write, to paint more about this issue to create awareness about the current state our bees, environment and food, face due to our consumption routine.
Paint-a-bee-project is a free, autonomous translocal initiative.

http://www.facebook.com/paintabee

IMG_3269

PROTAGONISTA // Mal eine andere Sicht: Lateinamerika mit allen Sinnen neu erfahren. Chocolate-museum, Cologne, june-july 2013. Project-management, workshop direction and training.

grupo

Collagen3

Was passiert, wenn sinnliche Erfahrungen (Performance, Essen, Musik, Objektberührungen) der Ausgangspunkt zum Nachdenken über eine andere Kultur und Gesellschaft sind? Eine Gruppe von jungen Menschen setzt sich mit den Themen Kunst, Kultur, Museum und Lateinamerika seit einiger Zeit auseinander. Sie experimentiert fern von der konventionellen “Uni-Kenntnis-Vermittlung” mit neuen Formen der Kommunikation und Reflexion.

Diese Aktionen sind Teil meiner “ARThopology” Arbeit. StudentInnen der Universität Bonn haben freiwillig an ARThopology-Workshops teilgenommen. Die Idee dahinter war den Studierende die Chance bieten, theoretische Kenntnisse in Praxis umzuwandeln und somit Kunst und Kulturanthropologie zu verbinden.

Collagen4

ARThopology-Workshops basieren auf eine partizipative Methode: Die Studierende sollten von Anfang an sich als Kuratoren und Kulturmanager versuchen, selber Ziele setzen und Prozesse definieren. Das Programm wurde gemeinschaftlich von ihnen konzipiert und durchgeführt. Im Laufe der Workshops wurde immer wichtiger theoretische Überlegungen an neuen Repräsentationsformen anzuknüpfen. Das genaue Ziel wurde im Laufe der Workshops zusammen entworfen.

Collagen5

So kamen wir zum gemeinsamen Gedanken den Besuchern des Schokoladenmuseums ein alternatives Bild von „Lateinamerika“ jenseits der üblichen, oft stereotypischen Vorstellungen nahe zu bringen. Unsere interaktiven Aktionen sprachen alle Sinne an (das Hören von Musik, das Sehen von Bildern, das Schmecken und Riechen von Leckereien, das Berühren von Objekten und nicht zuletzt der „soziale Sinn“ beim Erleben von Performance und dem Einfühlen in Menschen aus den Bildern der Ausstellung “Protagonista”). Auf diese Weise konnten die Besucher der Ausstellung neue Ideen und Emotionen mit „dem Lateinamerikanischen“ verknüpfen, die so subtil die gängigen Stereotype aufbrechen. Indem wir sie selbst als Protagonisten aktiv werden lassen, sie fühlen und performen lassen, erleben sie eine neue Lateinamerika-Erfahrung, die ihnen möglicherweise noch längere Zeit in Erinnerung bleibt.

Workshop Protagonista I

Wir verknüpften wissenschaftliche Diskussionsthemen mit eigenen Erfahrungen und machten dies durch künstlerische Formen der Darstellung greifbar. Dabei orientierten wir uns in der Vorbereitungsarbeit an den Methoden des Projektmanagements. So wollen wir zeigen, wie Kunst und Wissenschaft bei einem umsetzungsorientierten Projekt Hand in Hand gehen können. Unser Vorbereitungs- und Durchführungsprozess wird dokumentiert. So wird Protagonista auch ein Prot@-projekt und ist reproduzierbar.

***********************************************************************************************

PROTAGONISTA // ALLTAG DER KUNST – KUNST DES ALLTAGS IN LATEINAMERIKA. Workshops with children. Chocolate-museum, Cologne, june-july 2013.

Collagen2

Aktionswochenende chicas1

***********************************************************************************************

PROTAGONISTA // ALLTAG DER KUNST – KUNST DES ALLTAGS IN LATEINAMERIKA. Schokoladenmuseum. Cologne, june 2013.

Collagen7

vernissage seleccion1

***********************************************************************************************

PASAJEROS. MULTIMEDIAL EXHIBITION. Conception, organisation and management of the exhibition. Klub Genau. Cologne, october 2012.

***********************************************************************************************

TEACHING at the University of Bonn. Literature and cultural studies. Bonn, 2011-2012.

teaching1

***********************************************************************************************

BODAS DE SANGRE. Play. Actress, layout design and make up. Bonn, may and june 2012.

Fotos other works

***********************************************************************************************

CURATOR’S WORK: Text for the exhibition “The city as a Stage” of the artist ELIZABETH WURST. Verein Junge Kunst. Wolfsburg 2012.

expo lizi

***********************************************************************************************

CURATOR’S WORK: Text for the exhibition “Toda la vida” of the artist WYLLY MEDRANO ZUMAETA. La ex-culpable. Lima 2011.

wylly expo

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s