ARThopology

ZUR ARBEIT:

Was ist ARThopology? ARThopology, ein selbst entwickelter Ansatz, verbindet Kunst und Kulturanthropologie. Es ist als ein einheitliches Feld der Lehre und experimentellen Forschung zu betrachten. Im Vordergrund steht DER MENSCH ALS KREATIVES WESEN. In die Projekte fließen künstlerische Praxis, pädagogische Erfahrungen und theoretische Kenntnisse mit ein, um ein spannendes Feld der Kommunikation zu schaffen. In dessen Kern geht es darum, Neugierde zu erwecken, Mitgefühl zu empfinden, Teilhabe (auch zwischen Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen) zu fördern sowie bewusst zu handeln. ARThopology sieht als oberstes Ziel die Förderung eines interkulturellen Verständnisses in Verbindung mit einer nachhaltigen Entwicklung.

Kulturanthropologie und Kunst: Was verbindet diese beiden Bereiche?

Die Kulturanthropologie hat mit ihren Methoden viel zur Wissenschaft beigetragen: qualitative Studien, teilnehmende Beobachtung, Beschreibungen des menschlichen Verhaltens im Detail. Sie hat uns gezeigt, dass Statistiken relativ sind und dass Unterschiede zählen. Und vielleicht sind auch diese feinen Unterschiede (wie sie Bourdieu einmal bezeichnete) ausschlaggebend, um Entscheidungen in Alltagssituationen zu Hause, im Unternehmen oder in der Gesellschaft und Politik treffen zu können. Jedoch werden kulturanthropologische Betrachtungen oft als theoretisch bezeichnet, weil sie keine Standardlösungen vorgeben wollen.

Die Kunst (hier als künstlerische Praxis verstanden) gibt uns die Möglichkeit, über mehrere Wege Informationen und Handlungen zusammen zu bringen. Theorie und Praxis prallen aufeinander in einem kreativen Prozess. Daraus wird möglicherweise keine Standardlösung entspringen, aber sie gibt uns einen Raum des Handelns und des Bewusstseins, um Probleme/Hindernisse kennen zu lernen und zu überwinden.

In Form von Unterricht, Workshops und Trainings werden mit dieser neuen Methode Menschenkenntnis und Kreativität aktiv gefördert. Mit Malerei, Performance und Erzählungen werden die Sinne geschärft, Zusammenhänge verdeutlicht, Gefühle verstanden.

Für ARThopology gibt es thematisch keine Grenze. Mit diesem Ansatz lassen sich die unterschiedlichsten Inhalte vermitteln. Im Vordergrund stehen der Mensch und seine Erfahrungen.

ZUR PERSON:

Barbara Ilse Petzold Horna ist Künstlerin und Kulturanthropologin. Sie wurde 1985 in Lima, Peru geboren. Aufgewachsen zwischen Malerei, Fotografie, Tanz und Theater, hat die künstlerische Praxis sie in ihrer persönlichen Entwicklung schon immer begleitet. Im Jahr 2005 kam sie nach Deutschland und 2011 schloss sie das Magisterstudium in Ethnologie, Politischer Wissenschaft und Iberoamerikanischer Philologie an der Universität Bonn ab. Ihre Magisterarbeit schrieb sie über Kulinarische Kultur und Identitätsprozesse im Zeitalter der Globalisierung am Beispiel Limas.

Barbara Ilse war Dozentin an der Universität Bonn und arbeitet heute als freie Künstlerin und Dozentin in Sao Paulo. ARThopology ist ihr selbstentwickelter Ansatz, welcher Kunst und Anthropologie in pädagogischen Projekten verbindet. Sie hat in Peru und Deutschland pädagogische Projekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit diversen soziokulturellen Hintergründen geleitet und mitgestaltet.

Barbara ist Künstlerin, Kulturanthropologin, Dozentin, Peruanerin, Deutsche, Frau und vieles mehr. In ihren Arbeiten spiegeln sich die dichotomen Spannungen wider, die für sie in ihrem Schaffen zwischen Deutschland und Peru sowie Stadt und Land prägend sind. Diese Spannungen versteht sie nicht als Einschränkung, sondern vielmehr als Chance einer wechselseitigen Befruchtung verschiedener Kulturen und künstlerischer Praktiken.

Aktionswochenende chicas2

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s